Schweißzubehör Crowdfunding erfolgreich

Die Schweißausstattung der Dingfabrik ist nun komplett. Die Beschaffung des noch fehlenden Zubehörs wurde durch einen  Spendeneinsatz von 10 Mitgliedern via Crowdfunding-Plattform „fablab@dingfabrik.de“ ermöglicht. Viele Dank den Spendern und insbesondere Fa. Schweisstech24.de für die netten Gratisbeigaben (Handschuhe, Schleifscheiben, Kulis, Inbusschlüssel) zur Schweißhelm-Bestellung.
Nun kann fleißig gebruzzelt werden, getreu dem Motto:
„Wer nicht gut schweißen kann, muss halt besser schleifen können“

Weitere Spenden werden natürlich gerne gesehen, insbesondere hinsichtlich unseres anstehenden Umzuges. Infos gibt es dazu auf unserer Unterstützungsseite.

schweißzubehör

13. Jul 2013  |    |  Ankündigung,Misc,Mitglieder  |  » 5 Kommentare

Review: Textil- und Origamibrunch

Viele nette Besucher machten unseren Textil- und Origamibrunch am 10.3 war zu einem vollem Erfolg. Wir bastelten mit Hans-Werner Guth (jump) wieder modulare Origami Objekte und färbten mit Iva Ostereier und Wolle mit Zwiebelschalen und Rote Beete. Rosi präsentierte Teile ihrer Kollektion an Batik-Ostereiern. Der Jüngste in der Runde tobte sich derweil an einer Murmelbahn aus Bauklötzen aus. Das leckere mitgebrachte Essen reichte, und so wurde erst gegen 19 Uhr der „Brunch“ beendet.

19. Mrz 2013  |    |  Misc,Mitglieder  |  » 4 Kommentare

Ding des Monats Aug. 2012: Projection-Mapping Evoke 2012

Evoke 2012 – die Dingfabrik war dabei!

Die Dingfabrik wurde eingeladen, zu der diesjährigen Evoke ein sogenanntes „Projektion-Mapping“ zu erstellen. Die Evoke ist eine renommierte, jährlich in Köln stattfindende „Demoszeneparty„. Dabei treffen sich Computerkünstler aus ganz Europa, um sich in Wettbewerben der Grafikanimationen und Musik gegenseitig zu überbieten. Die Wettbewerbe werden flankiert von Musikdarbietungen und anderen künstlerischen Ausdrucksformen.

„Projektion-Mapping“ ist ein noch relativ neues künsterisches Medium. Dabei werden Objekte von Videobeamern exakt ausgeleuchtet – diese Objekte bekommen eine „animierte, zweite Haut“ und wirken dadurch „hyper-real“ und brechen somit bekannte Sehgewohnheiten.

Innerhalb von drei Wochen haben Mitglieder der Dingfabrik ihren Beitrag zur Evoke 2012 vorbereitet: Es wurde ein Objekt entworfen und die passende Software geschrieben. Was bis dahin eine Idee war, wurde dann direkt vor Ort in den AbenteuerHallen Kalk zum ersten Mal realsisiert: Das Objekt wurde aus quadratischen Pappkartons gebaut, räumlich-architektonisch im Raum inszeniert, und mit einer weißen Papiertextur überzogen. Angestrahlt wurde es von zwei lichtstarken Videobeamern – und das von zwei Seiten, so dass das Objekt „als Ganzes“ animiert werden konnte. Zusätzlich bot ein Webserver den Teilnehmern der Evoke 2012 via Intranet die Möglichkeit, selbst Videos auf das Projection-Mapping Objekt hochzuladen.

Die Software wurde selbst geschrieben. Zum Einsatz kamen dabei: Quartz Composer, Love2D, Lua, xml, php, html und css.

Alex und nodepond, die treibenden Kräfte hinter dem Projection-Mapping Projekt, wollen die Technologie in den nächsten Wochen und Monaten entscheidend weiterentwickeln. Neue Termine mit neuen Projection-Mappings wird es in Kürze wieder geben!

Das Ganze war eine tolle Sache und ist damit das „Ding des Monats August 2012“.

Besuch der Offenen Werkstätten in Dresden

Kölner Dingfabrikanten besuchen die offenen Werkstätten in Dresden

Am Pfingstwochenende sind wir (Xoni und Habo aus der Dingfabrik) von Köln nach Dresden gefahren, um die WerkStadtpiraten in Pieschen und den Werk.Stadt.Laden in Löbtau zu besuchen. Bei WerkStadtpiratin Bettina bekamen wir Freitagnacht eine gemütliche Koje. Am Samstagnachmittag trafen wir Lotta, (WSP), Ommes und Karo (WSL) im wunderschönen Brachengarten und besprachen bei selbstgebrauter Kräuterlimonate, wie die verschiedenen Werkstätten sich organisieren und arbeiten. Neben den Aktionen der Werkstätten wurde intensiv auch über deren Idee, Finanzierung, Struktur und Probleme gesprochen.

Danach ging es zunächst zur Besichtigung des Werkstadtladens, der nur 150m vom Brachengarten entfernt ist: Ein Arbeits- und Ausstellungsraum mit Lounge und Nähplatz sowie weiteren kleinen Werk- und Lagerräumen wie Holzwerkstatt und Belichtungskammer für Siebdruck. Auf den ersten Blick war nicht zu ahnen, dass hier Parkbänke gebaut, Kunstkalender und T-Shirts gedruckt, Straßenfeste vorbereitet und noch viel mehr tolle Sachen gemacht werden: Gerade weil der kleine Raum für so vieles reichen muss, wird alles aufgeräumt und verstaut.

Anschließend wurden das Revier der Werkstadtpiraten bestaunt. Diese haben 5 Räume, darunter umfangreiche Materiallager und eine Werkstatthalle für gröbere Holz- und Metallarbeiten, in der unter anderem schon tolle  Möbel und (Lasten-)Fahrräder gebaut wurden. Eine noch ungenutzte Drehmaschine, die dort stand, setzte Habo gemeinsam mit Lotta so weit als möglich zusammen. Nun fehlen nur noch wenige Teile, bis dort die ersten Dreh- oder Drechselarbeiten gemacht werden können…

Nach alldem waren wir zwar satt beeindruckt, aber rechtschaffen hungrig. Auf Empfehlung von Lotta beschlossen wir den Abend mit veganer Soljanka und XXL-Burger im „Falschen Hasen“.

Ausblick: Der Werkstadtladen möchte uns auf seiner Sommertournee in Köln besuchen. Der Termin wird noch festgelegt.

31. Mai 2012  |    |  Grünzeug,Misc,Mitglieder,Neues,Werkstatt  |  » 1 Kommentar

Review vom Schweißkurs in der „alten Feuerwache“

Nach einer langen Anmeldezeit konnten wir am Samstag den 12.05.2012  endlich an dem Schweißkurs vom Heino Lonnemann in der Alten Feuerwache in Nippes teilnehmen.

Duese hat das ganze organisiert und darum waren Hannah, Sonja, Roland, Sandra und habo mit dabei.

Die Räumlichkeiten eignen sich hervorragend für die Arbeiten und so konnten wir die Techniken im Elektroden-, Schutzgas- und Autogenschweißen kennenlernen und später auch praktisch an einigen Übungsstücken ausprobieren.

Aber seht doch selbst:

17. Mai 2012  |    |  Misc,Mitglieder,Neues,Workshops  |  » Kommentieren

Dingfabrik-Projekte auf dem Advance Hackathon 2012

Letztes Wochenende fand in den Räumlichkeiten des Coworking Cologne der sogenannte „Advance Hackathon“ statt. Das von Medien NRW, Railslove und 9Elements initiierte Event hat etwa 80 begabten und motivierten Programmieren die Möglichkeit geboten, sich ein ganzes Wochenende lang eigenen Projekten zu widmen. Auch eine handvoll Dingfabrikanten war unter den Hackern des Hackathons. Mit LuaCrumbs, Eule und Hexabot sind 3 Projekte von Dingfabrikanten entstanden – auch ein viertes Projekt „Beats bauen“ von Guido Lorenz war für den Dingfabrik-Kontext sehr interessant.

LuaCrumbs 3D-Visualisierung

LuaCrumbs ist ein Framework für FabLabs und offene Werkstätten, welches das Programmieren von Maschinen deutlich erleichtern soll. So sollen insbesondere auch Einsteiger die Möglichkeit haben, mit einfachen Skripten CNC-Maschinen, Laser-Cutter, Plotter, 3D-Drucker und weitere Maschinen zu programmieren. Das Framework ist seit Oktober 2011 in der Dingfabrik in Entwicklung. Beim Advance Hackathon hat wurde ein 3D-Modul für das Framework programmiert. Mit diesem Tool lässt sich jetzt ein 3D-Preview von LuaCrumbs-Skripten in einen WebGL-Browser anschauen. So kann man jetzt in Ruhe, zum Beispiel auch zu Hause oder unterwegs, an seinen Objekten arbeiten – bevor es beispielsweise in’s FabLab geht um diese Objekte zu realisieren. Link: http://www.nodepond.com/luacrumbs

luaCrumbs 3d

Eule

Die „Eule“ ist ein Arduino-Drawbot mit Internet-Verbindung und einem einfachen WebInterface. Es lassen sich im Browser einfache Figuren Zeichnen, die nach Druck auf den Button „Eul it“ auf den Drawbot übertragen werden. Link: https://github.com/lukas2511/Eule

eule bot

Hexabot

Der Hexabot ist ein selbstgebauter Roboter mit 6 Beinen. Vor dem Advance Hackathon konnte der Bot nicht richtig laufen, lediglich unkoordinierte Bewegungen der Motoren / Beine hat er gemacht. Nach dem Hackathon läuft der Bot auf seinen sechs Beinen und läuft und läuft – bis die Batterien leer gehen. https://github.com/lukas2511/Hexabot

hexabot

Beats Bauen

Guido Lorenz hat mit Python, OpenCV, Webcam, LEGO- und Hubelino-Steinen einen „physikalischen Stepsequencer“ gebaut. Über die Erfassung des Webcam-Bildes werden MIDI-Daten erzeigt und an einen Musik-Client geschickt. Das Projekt hat nicht nur den ersten Preis bei dem Hackathon gewonnen, sondern hat auch bei den Dingfabrikanten für Interesse gesorgt. Wir haben bereits weitere Verbesserungen für den Code diskutiert. Link: https://github.com/superquadratic/beat-bricks

1. Mai 2012  |    |  Misc,Mitglieder,Neues  |  » Kommentieren

fiber friday: Textilkunst-Treff

bfl single handspun, photo by fbz

 

Am Freitag, den 18. März, findet der Bastelnachmittag erstmalig unter dem Themenschwerpunkt „fiber friday: Textilkunst-Treff“ statt. Alle, die Interesse am Stricken, Häkeln, Sticken, Weben, Spinnen, Walken, Filzen, Nähen und Elektronik in Kleidung haben, sind herzlich eingeladen. Der Bastelnachmittag ist eine öffentliche Veranstaltung und insbesondere für Nicht-Mitglieder der Dingfabrik eine gute Gelegenheit, die Dingfabrik, ihre Mitglieder und ihre Arbeit kennenzulernen und daran teilzuhaben.

On Friday, March 18th, we will host Fiber Friday as the theme for our weekly Bastelnachmittag (DIY-evening). If you love knitting, crochet, weaving, spinning, sewing, embroidery, felting, fulling, wearable electronics, or any other fiber art, this is the get together for you! Bring your projects (your WIPs — Work In Progress) along to work on, bring your finished objects, your favorite materials to share, your spinning wheel, your spindle, your loom, your sewing project, your yarn, and a smile. If you are curious about any fiber arts, or you need a little help getting started with your fiber project, please feel welcome to join and ask questions! We will do our best to get you knitting/crocheting/weaving/sewing.

Everyone is welcome, even those who are not yet members of DingFabrik. This is a free event. Questions? Email fabienne (on Ravelry username: fbz).

4. Mrz 2011  |    |  Misc,Mitglieder,Werkstatt  |  » Kommentieren

Fotos FabLabTruck@Dingfabrik

Eine intensive, aber erfüllende Woche mit dem Rhino- und den FabLabTruck -Workshops geht zu Ende. Wir möchten hierbei nochmals einen herzlichen Dank an Jaap Vermaas und Liesbeth d’Hont richten, die uns mit unermüdlichem Einsatz beraten und bei jeder Umsetzung unterstützt haben. Vielen, vielen, vielen Dank dafür! Wir freuen uns schon riesig auf den hoffentlich baldigen, nächsten Besuch des FabLabTrucks in Köln.

18. Feb 2011  |    |  DIYDA,Linktipp,Misc,Mitglieder,Neues,Workshops  |  » Kommentieren

FabLabTruck @ Dingfabrik 16./17.2.

Zur Erinnerung: Am 16.2. und 17.2., jew. von 15 bis 23 Uhr finden die MobileFabLab Workshops mit dem FabLabTruck aus Holland statt (www.fablabtruck.nl).

Der Workshop am 17.2 ist ein öffentlicher Workshop, d.h. alle die Lust haben etwas zu produzieren, sind herzlich eingeladen vorbeizukommen. Wir starten an beiden Tagen um 15:00 Uhr in der Dingfabrik. Am 16.2 sind aber auch noch Plätze frei. Ihr könnt also auch hier einfach vorbeikommen!

Die Teilnahmegebühr beträgt 20 Euro.

Hier noch ein paar Eindrücke vom MobileFabLab-Workshop an der Architekturfakultät der FH Köln

16. Feb 2011  |    |  DIYDA,Linktipp,Misc,Mitglieder,Neues,Workshops  |  » Kommentieren