Taschen tackern (nähen) in der D!F

Gut, zugegeben ist die Herstellung nun schon echt ne Weile her und mittlerweile sind die Taschen schon ne ganze Weile im Dienst, aber das soll jetzt garnicht weiter stören. Hier also eine kleine Inspiration, coole Sachen in der Dingfabrik zu nähen!
Alle Bilder kann man übrigens auch hier sehen:
http://www.flickr.com/photos/dingfabrik/sets/72157625695223378/

 

photo

/* Alles bereitgelegt, es kann also losgehen... */

 

Grundlagen

photo

/* Schematische Darstellung: v,s,d und h-teile einer Tasche */

Also nähen jetzt, ne? Wie geht n das eigentlich? Ach, im Grunde ist das nicht schwierig. Ich mache das immer so: erst einmal werden die Hauptteile einer Tasche festgelegt, so wie man es auf dem Bild unten sieht:

Da gibt es also drei Hauptteile – Vorderteil (v), Seitenstreifen (s) und Hinter- ;) bzw. Deckelteil (h,d), jeweils mit Innen- und Aussenseite. Mit anderen Worten, eine Tasche besteht bloss aus drei Rechtecken. Der Rest sind Spielereien, die man mehr oder weniger aufwändig und detailliert ausführen kann.

Für alle für die Nadel und Faden Neuland sind: Die Rechtecke bestehen aus zwei Lagen Stoff. Diese werden am Rand fast komplett zusammengenäht, so dass bloss noch ein 3-4 Finger breites Loch bleibt. Dann das ganze Ding durch dieses Loch umstülpen; die hässliche Naht verschwindet so im Inneren. Jetzt kann man die Kanten schön glattbügeln (Empfehlung des Hauses! Jaja bügeln, ich weiss, aber das bringt’s echt…) und dann zum Abschluss noch einmal sauber vernähen. Dann ist auch das olle Loch zu. Na also.

 

Deko, Details und Innentaschen – Reihenfolge checken ist angesagt

Und damit wären wir schon beim Salat, ich hab es nämlich gerne trickreich. Man muss nun wissen, dass v,s,h und d jeweils aus einem Innenfutter und einer schicken Aussenseite bestehen. Die Aussenseite hat hier nun eingenähte Muster, die Innenfutter tragen gleichzeitig die Innentaschen. Man muss die Innentaschen auf jeden Fall ganz am Anfang an das Futter tackern, damit man sich anschliessend keine Nähte von aussen angucken muss. Datt sähe ja irgendwie nicht so *pro* aus.

 

photo

/* Muster entstehen, hier von innen gesehen... */

 

Ähnlich läuft es bei dem Aussenmuster. Ich hab mich bei der einen Tasche für ein Durchkreuzen des schwarz-weissen Musters mit roten Streifen entschieden. Bei der anderen im Grunde genau so, bloss dass erst noch ein Streifenmuster aufgesprüht wurde. Autolack und Kreppband lassen grüßen. Mieft etwas, aber nur etwa einen Tag lang. Danach hält die Farbe locker bis zum Tod der Tasche (getestet bei meiner Grobian-Art). Das eintackern der farbigen Streifen dauert dann etwas und ist mit reichlich Umklappen und glattbügeln verbunden, aber der Effekt am Ende spricht wohl für sich. Mir gefällt’s jedenfalls :)

photo

/* Was gut ist für Autos, ist für urbane Mode gerade recht... */

 

In diesem Stadium soll man auch daran denken, kleine Details wie etwa Fahrradlichtanklemm-Bänder oder die Deckel-Gurtstrapsen mit den Clips anzubringen. Ach ja, beim s-Teil lasse ich hier gerne die beiden kurzen Enden offen. Da kommt dann später der Schultergurt rein.

 

Rechtecke dichtnähen

Der nächste Schritt ist dann relativ übersichtlich. Man klatscht jeweils die Innen- und Aussenteile mit den Sichtseiten aneinander und baut mit der oben beschriebenen Rechtecks-Technologie ein v,s,h oder d-Teil.

photo

/* der v-Teil, mit Innentasche */

 

Assembly

Wenn man die ganzen Details in der richtigen Reihenfolge zusammengebracht hat, hat man eigentlich schon gewonnen. Es sei denn, man verfügt über eine Nähmaschine, die nicht mit 6-10 Lagen fest gewebtem Stoff umgehen kann, die entstehen nämlich mal gerne bei so x-fach umgeschlagenen, eingenähten Mustern. Für die Schätzelein aus der D!F allerdings kein Problem, noch ein Grund also hier aufzuschlagen.

photo

/* Da wo die Fransen sind kommen gleich die Schultergurte rein */

 

photo

/* das Ziel kommt näher... */

 

Als letztes wird dann der Gurt in die offenen Enden vom s-Teil genäht und zack-bumm hat man ein Unikat von Tasche zur Verfügung.

Also, ab in die Dingfabrik und super Sache machen!

Viel Spaß! Yours truly,

BBFish

 

photo

/* Tasche Nr.1 */

 

photo

/* Tasche Nr.2 */

 

 

 

 

20. Mrz 2012  |    |  Misc  |  » Kommentieren

Coole Händi- & iPodtaschen-Workshop

Leute-Leute!
Wir nähen uns am Sonntag ab 13:00 unsere eigenen, supercoolen Händi-, iPod-, iPad- oder sonstige kleine Taschen! Im Grunde ist das total easy und jeder kann es, vertraut mir! Ich in übrigens Vincent, und ich zeige euch wie’s geht. Danach werdet ihr hoffentlich angefixt sein und grosse Lust haben zurück in die Dingfabrik zu kommen, um euch richtig grosse Taschen oder was auch immer zu nähen!

Material:
Wir werden einiges an Stoffen und Filz dahaben, aber ihr dürft natürlich auch gerne eigenes Material mitbringen. Falls ihr etwas mit Mustern experimentieren wollt, schlage ich vor ihr klau… äääh, leiht bei Papa aus der Garage ne Spraydose! Etwas schwarz und rot hab ich noch da ;)

Also, bis Sonntag von 13:00 bis ca 17:00 Uhr
Vincent

Teilnahme inkl. Material
Dingfabrik-Mitglieder: rund  2,49 Euro
Dingfabrik-Gäste: rund  4,99 Euro

Der Workshop ist offen für alle, willkommen, tretet ein in die d!NgfABriK !!

19. Jan 2011  |    |  Workshops  |  » Kommentieren

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du dich damit einverstanden.

Schließen