Die Dingfabrik Köln entstand im Juni 2010 spontan aus einem Gesprächsabend im Coworking Space Gasmotorenfabrik zum Thema Fablabs.

Unter den 25 Anwesenden war der Wunsch nach einer offenen Werkstatt zum Basteln, Bauen und Experimentieren so groß, dass es nicht einmal 14 Tage gedauert hat, bis am 21. Juni 2010 die Gründungsversammlung für einen Verein abgehalten wurde. Nach etwas formalem Hin und Her ist die Dingfabrik Köln seit dem 17. August 2010 ein eingetragener Verein und vom Finanzamt als gemeinnützig anerkannt.

Seit dem 15. September 2010 hat der Dingfabrik Köln e.V. offizielle Vereinsräume. In der 3. Etage eines alten Verwaltungsgebäudes der Gasmotorenfabrik in der Deutz-Mülheimer Straße nennt der Verein 52 qm sein Eigen, auf denen mit Maschinen, Handwerkzeug und Material nach Lust und Laune gewerkelt werden kann. Das wöchentliche Plenum und auch die Vorträge finden auf der gleichen Etage im Coworking Space Gasmotorenfabrik statt.