Vortrag: E-Gitarre / E-Bass selbstgebaut

Selbstbau ist angesagt: Dingfabrik-Nutzer Arne Rick wird am 23. Juli um 19:00 Uhr Einsichten in den Bau von E-Gitarre, beziehungsweise E-Bass geben. Er beschreibt den Prozess so:

“Vor einem Jahr bin ich in eine Holzwerkstatt gelaufen und dachte mir: Warum baue ich mir eigentlich keinen Bass und fange wieder mit dem Spielen an?
Genau das ist dann auch passiert. Das Resultat sieht ganz gut aus, es kommen Töne raus und für 3 kleine Auftritte hat es gereicht, aber ich traue mich nicht dieses Stück Holz ein Instrument zu nennen.

Momentan baue ich in der Dingfabrik an dem zweiten Versuch und treibe mich in dem ein oder anderen Gitarrenbauer Forum rum.
Durch das Auseinandersetzen mit dem Thema E-Gitarrenbau für nun fast ein Jahr und etliche Fehler, die ich gemacht habe konnte ich nun einiges an Wissen und Erfahrungen zusammentragen, das ich gerne teilen würde.”

Falls Du Interesse an einem zeitaufwendigem DIY Projekt, Holzarbeiten, Instrumentenbau hast oder dich einfach nur für Gitarren und Musik interessierst und mal einen kleinen Einstieg in die Konstruktion suchst, dann ist dieser Vortrag für dich.

14. Jul 2014  |    |  Ankündigung,Mitglieder,Vorträge,Workshops  |  » 1 Kommentar

Neues aus dem Projektraum

Nachdem wir im März darüber berichtet haben, dass Christian, Thorin und Dénise angefangen haben, ihre Zweiräder flott zu machen, stand der April ganz im Zeichen des gut-Ding-will-Weile-haben, oder was-lange-währt-wird-endlich-gut…oder so… Dénise und Thorin fanden nämlich während des Schraubens immer weitere kleine und große Baustellen, die die ganze Aktion dann doch größer werden ließen, als anfangs angenommen!

blog-mai5

Nachdem die Vespa zwischendurch aussah, als wäre sie geschlachtet worden… (dabei mussten nur ein paar Züge und das Lenkkopflager gewechselt werden)…

blog-mai10

…lernte Dénise schweißen und – draußen an der frischen Luft – ordentlich lackieren…

 

blog-mai6blog-mai3

…und dann flexte sie noch den Auspuff  ihrer Vespa schön.

blog-mai7blog-mai8

Thorin druckte sich mit unserem 3D-Drucker Ersatzteile aus und überhaupt war halt ständig was zu tun. Ende April sind die beiden dann fast schon mit etwas Wehmut aus dem Projektraum ausgezogen… ob sie fertig geworden sind? Joa, also Thorins Roller läuft, er muss nur noch einen Lüftungsfilter einbauen. Das Ziel von Dénise war es ja, die rostigen Stellen und Teile auszubessern. Das hat sie ganz gut hingekriegt.

blog-mai2

So wirklich rund läuft die Vespa allerdings noch nicht. Sie hat jetzt noch rausgekriegt, dass die Kupplungsbeläge durch sind. Die Ersatzteile sind schon bestellt… :)

Wir schauen mal, wer sich als nächstes im Projektraum austobt. Dann gehen wir wieder spinksen und berichten was im Projektraum so los ist.

 

 

16. Mai 2014  |    |  Misc,Mitglieder,Neues,Review,Werkstatt  |  » Kommentieren

Ein kleiner Einblick in den Projektraum..

In diesem Monat steht der Projektraum ganz im Zeichen der Zweiräder: Christian baut an seinem Lastenrad, Thorin möbelt seinen Roller wieder auf und Dénise macht sich an den Rost ihrer Vespa!

Foto

Dénise ist zwar noch mitten drin, und noch lange nicht fertig, aber da sie da echt Spaß dran hat und wir ein paar Fotos gemacht haben, soll sie doch einfach mal erzählen:

Meine Vespa, eine wunderschöne 50NSpecial, 32 Jahre alt, musste in der Vergangenheit leider immer wieder im Regen stehen und rostet deshalb ziemlich vor sich hin. Nachdem ich sie dann für den Vespa-Schraub-Kurs in die Dingfabrik gebracht habe, und sie direkt von den anderen Fabrikanten fachmännisch beäugt wurde, stand schnell fest: Nach dem Workshop geht es dem Rost an den Kragen!

IMG_20140205_214812

Manche Stellen im Trittbrett sind echt komplett durch und müssen auf ca. 15x20cm ausgebessert werden. Eine untere Querstrebe zerfiel auch schon vom bloßen angucken und muss ausgetauscht werden. Nachdem also Ersatzteile, eine Zopf- und Schrubbürste für den Winkelschleifer – oder noch viel cooler: für die Flex ;) – bestellt waren, gings los!

Erster Schritt: Die Vespa so vorbereiten, dass an ihr überhaupt glühend heiß rumgeflext werden kann. Thorin, der mir zeigt wie das alles überhaupt geht, meinte also: Benzintank ausbauen, Öl ablassen und Feuerlöscher bereitstellen! Dank des Workshops konnte ich fix das Öl ablassen, und Thorin holte den Tank raus.

vespa-schrauben1

Als wir dann noch klärten, ob wir für eventuell brennende Benzinreste dann besser den Schaum- oder Pulverfeuerlöscher nehmen, merkte ich, dass es ernst wird.

Nachdem dann alles parat war, haben wir das gute Stück umgedreht, mit Holzresten stabilisiert und dann…noch mehr Rost gefunden..:( (Thorin meinte aber das ist immer so und völlig normal.)

vespa-schrauben2

Dann gabs die Gerätekunde “Winkelschleifer für Einsteiger”: Handschuhe, Schutzbrillen und Ohrschützer drauf, Thorin machte einmal vor wie es geht, und dann durfte ich großflächig den Rost bearbeiten… macht echt Spaß da mit der Flex dranzugehen und relativ schnell unter dem ganzem ollem Lack und Rost wieder das pure Blech zu sehen!

vespa-schrauben3

Eine Stelle habe ich dann noch mit der Trennscheibe komplett raus geschnitten, da kam für das Blech echt jede Hilfe zu spät… Zu spät war es dann leider auch irgendwann zum weitermachen – aber dank des Projektraums kann ich alles liegen lassen und in den nächsten Tagen immer wieder was dran machen.

vespa-schrauben4

Die nächsten Schritte sind dann: Noch zwei Teile raustrennen, noch was drüber schrubben, dann schweißen, polieren, Rostschutzmittel drauf, lackieren, fertig. Alles kein Problem…meint Thorin zumindest.

Keine Ahnung was passiert..aber bis jetzt ist´s cool und macht Spaß.

Also dann – weiterhin viel Erfolg!

6. Mrz 2014  |    |  Misc,Mitglieder,Neues,Werkstatt  |  » 13 Kommentare

Jahreshauptversammlung 2014

Mit reger Beteiligung wurde am 22.Februar die Jahreshauptversammlung durchgeführt. Kassenbericht und Entlastung des Vorstands waren die Hauptpunkte, interessant für die Anwesenden war sicher auch der Rückblick auf das vergangene Jahr.
Der Vorstand wurde auf fünf Personen reduziert. Damit sind jetzt Alexander Speckmann, Julian Woinowski,  Felix Schneider, Uwe Ziegenhagen,  Stefan Riepenhausen weiter im Vorstand, wobei Uwe wieder Schatzmeister ist. Wir danken dem damit ausgeschiedenen Martin Wisniowski für seine Tätigkeit im Vorstand.

22. Feb 2014  |    |  Mitglieder,Neues  |  » 9 Kommentare

PASSAGEN14 – Workshops in der Dingfabrik

Zu den PASSAGEN2014 wird es ergänzend zu der Ausstellung in der Dingfabrik und der Ausstellung FOLD bei Superartitecture in Ehrenfeld eine Reihe von Workshops geben.

Folgende Workshops hat die Dingfabrik im Angebot – es ist keine Anmeldung nötig. Kommt einfach vorbei!

Am Freitag, 17.1.2014 lädt die Dingfabrik zur Dingfabrik-Eröffnungsparty ein.

Mandala-Aquarell-Workshop

Am Dienstag den 14.01. und am Donnerstag 16.01. findet jeweils ab 18:00 in der Dingfabrik der Mandala-Aquarell-Workshop “Finde Deine Mitte” mit Patricia Ricci statt.
Lass Dich von der Ausstellung vor Ort inspirieren und gestalte Dein persönliches Energiebild zum Mitnehmen.
Deine Intuition, Kreativität und die Künstlerin Patricia Ricci begleiten Dich gerne dabei!

mandala

WOOLOVERS-Upcycling

Im Winter lieben wir unsere kuscheligen Wollpullover über alles. Was aber, wenn die Waschmaschine oder der Wäschetrockner unseren Liebling radikal in eine neue Form verwandelt hat? Was, wenn die Modewelle eine andere Generation Kleidung heranschwemmt? Was, wenn man langsam dem altgedienten Pullover wie einem Kokon entwächst?

Da hilft nur: umwandeln, recyceln und upcyceln in WOOLOVERS.

Im ihrem 2.Leben dienen sie nun als bequemes Sitzmöbel, als ungewöhnliches Bodenkissen, als kuscheliger Wärmflaschenbezug oder einfach nur als spannendes Objekt.

Am Samstag, dem 18.01.2014 zwischen 15:00 – 17:00 kann man im offenen Workshop selbst kreativ werden und eigene kleine WOOLOVER-Objekte erstellen. Ein Workshop von Birgit Urbanus.

woolovers

Freies Origami-Falten

Hans-Werner Guth wird mit Interessierten (modulares) Origami falten. Beim modularen Origami werden größere Strukturen aus kleineren gefalteten Objekten zusammengesetzt. Seine Arbeiten präsentiert er regelmäßig auf Facebook, bei Picasa und auf Twitter.

IMG_1296

Jake Rathburn Live – inoffizielle Neueröffnung

jake-dingfabrik-okt-2013

Es ist nunmehr schon ein paar Wochen her, als Jake Rathburn ein kleines “Wohnzimmer-Konzert” bei uns in der Dingfabrik gegeben hat. Jake Rathburn ist ein Indie-Musiker aus den USA, der momentan selbstorganisiert durch Europa tourt und Konzerte gibt – sei es im Wohnzimmer, im Hackerspace, in Cafés – oder eben auch in der Dingfabrik! Wir nahmen das Konzert zum Anlass, die Dingfabrik nach dem Umzug “inoffiziell” zu eröffnen. Vor knapp 30 Zuschauern spielte Jake Rathburn seine Musik – inszeniert von zwei Videobeamern, welche von Nodepond, Dingfabrik gestaltet wurden.

Das ganze war so erfolgreich, dass Jake beschlossen hat, Ende Oktober nochmals in der Dingfabrik vorbeizukommen. Mit der Dingfabrik wird die “visuelle Sprache” weiterentwickelt werden. Am Dienstag 29. Oktober 2013, gibt es einen zweiten Videodreh – neugirige Besucher können das Event im Publikum verfolgen. Hier das passende Facebook-Event: Jakes Video-Recording, Private Party.

26. Okt 2013  |    |  Kunst,Medienkunst,Mitglieder,Party  |  » 5 Kommentare

Schweißzubehör Crowdfunding erfolgreich

Die Schweißausstattung der Dingfabrik ist nun komplett. Die Beschaffung des noch fehlenden Zubehörs wurde durch einen  Spendeneinsatz von 10 Mitgliedern via Crowdfunding-Plattform “fablab@dingfabrik.de” ermöglicht. Viele Dank den Spendern und insbesondere Fa. Schweisstech24.de für die netten Gratisbeigaben (Handschuhe, Schleifscheiben, Kulis, Inbusschlüssel) zur Schweißhelm-Bestellung.
Nun kann fleißig gebruzzelt werden, getreu dem Motto:
“Wer nicht gut schweißen kann, muss halt besser schleifen können”

Weitere Spenden werden natürlich gerne gesehen, insbesondere hinsichtlich unseres anstehenden Umzuges. Infos gibt es dazu auf unserer Unterstützungsseite.

schweißzubehör

13. Jul 2013  |    |  Ankündigung,Misc,Mitglieder  |  » 5 Kommentare

Review: Textil- und Origamibrunch

Viele nette Besucher machten unseren Textil- und Origamibrunch am 10.3 war zu einem vollem Erfolg. Wir bastelten mit Hans-Werner Guth (jump) wieder modulare Origami Objekte und färbten mit Iva Ostereier und Wolle mit Zwiebelschalen und Rote Beete. Rosi präsentierte Teile ihrer Kollektion an Batik-Ostereiern. Der Jüngste in der Runde tobte sich derweil an einer Murmelbahn aus Bauklötzen aus. Das leckere mitgebrachte Essen reichte, und so wurde erst gegen 19 Uhr der “Brunch” beendet.

19. Mrz 2013  |    |  Misc,Mitglieder  |  » 4 Kommentare

Ding des Monats Aug. 2012: Projection-Mapping Evoke 2012

Evoke 2012 – die Dingfabrik war dabei!

Die Dingfabrik wurde eingeladen, zu der diesjährigen Evoke ein sogenanntes “Projektion-Mapping” zu erstellen. Die Evoke ist eine renommierte, jährlich in Köln stattfindende “Demoszeneparty“. Dabei treffen sich Computerkünstler aus ganz Europa, um sich in Wettbewerben der Grafikanimationen und Musik gegenseitig zu überbieten. Die Wettbewerbe werden flankiert von Musikdarbietungen und anderen künstlerischen Ausdrucksformen.

“Projektion-Mapping” ist ein noch relativ neues künsterisches Medium. Dabei werden Objekte von Videobeamern exakt ausgeleuchtet – diese Objekte bekommen eine “animierte, zweite Haut” und wirken dadurch “hyper-real” und brechen somit bekannte Sehgewohnheiten.

Innerhalb von drei Wochen haben Mitglieder der Dingfabrik ihren Beitrag zur Evoke 2012 vorbereitet: Es wurde ein Objekt entworfen und die passende Software geschrieben. Was bis dahin eine Idee war, wurde dann direkt vor Ort in den AbenteuerHallen Kalk zum ersten Mal realsisiert: Das Objekt wurde aus quadratischen Pappkartons gebaut, räumlich-architektonisch im Raum inszeniert, und mit einer weißen Papiertextur überzogen. Angestrahlt wurde es von zwei lichtstarken Videobeamern – und das von zwei Seiten, so dass das Objekt “als Ganzes” animiert werden konnte. Zusätzlich bot ein Webserver den Teilnehmern der Evoke 2012 via Intranet die Möglichkeit, selbst Videos auf das Projection-Mapping Objekt hochzuladen.

Die Software wurde selbst geschrieben. Zum Einsatz kamen dabei: Quartz Composer, Love2D, Lua, xml, php, html und css.

Alex und nodepond, die treibenden Kräfte hinter dem Projection-Mapping Projekt, wollen die Technologie in den nächsten Wochen und Monaten entscheidend weiterentwickeln. Neue Termine mit neuen Projection-Mappings wird es in Kürze wieder geben!

Das Ganze war eine tolle Sache und ist damit das “Ding des Monats August 2012″.

Besuch der Offenen Werkstätten in Dresden

Kölner Dingfabrikanten besuchen die offenen Werkstätten in Dresden

Am Pfingstwochenende sind wir (Xoni und Habo aus der Dingfabrik) von Köln nach Dresden gefahren, um die WerkStadtpiraten in Pieschen und den Werk.Stadt.Laden in Löbtau zu besuchen. Bei WerkStadtpiratin Bettina bekamen wir Freitagnacht eine gemütliche Koje. Am Samstagnachmittag trafen wir Lotta, (WSP), Ommes und Karo (WSL) im wunderschönen Brachengarten und besprachen bei selbstgebrauter Kräuterlimonate, wie die verschiedenen Werkstätten sich organisieren und arbeiten. Neben den Aktionen der Werkstätten wurde intensiv auch über deren Idee, Finanzierung, Struktur und Probleme gesprochen.

Danach ging es zunächst zur Besichtigung des Werkstadtladens, der nur 150m vom Brachengarten entfernt ist: Ein Arbeits- und Ausstellungsraum mit Lounge und Nähplatz sowie weiteren kleinen Werk- und Lagerräumen wie Holzwerkstatt und Belichtungskammer für Siebdruck. Auf den ersten Blick war nicht zu ahnen, dass hier Parkbänke gebaut, Kunstkalender und T-Shirts gedruckt, Straßenfeste vorbereitet und noch viel mehr tolle Sachen gemacht werden: Gerade weil der kleine Raum für so vieles reichen muss, wird alles aufgeräumt und verstaut.

Anschließend wurden das Revier der Werkstadtpiraten bestaunt. Diese haben 5 Räume, darunter umfangreiche Materiallager und eine Werkstatthalle für gröbere Holz- und Metallarbeiten, in der unter anderem schon tolle  Möbel und (Lasten-)Fahrräder gebaut wurden. Eine noch ungenutzte Drehmaschine, die dort stand, setzte Habo gemeinsam mit Lotta so weit als möglich zusammen. Nun fehlen nur noch wenige Teile, bis dort die ersten Dreh- oder Drechselarbeiten gemacht werden können…

Nach alldem waren wir zwar satt beeindruckt, aber rechtschaffen hungrig. Auf Empfehlung von Lotta beschlossen wir den Abend mit veganer Soljanka und XXL-Burger im “Falschen Hasen”.

Ausblick: Der Werkstadtladen möchte uns auf seiner Sommertournee in Köln besuchen. Der Termin wird noch festgelegt.

31. Mai 2012  |    |  Grünzeug,Misc,Mitglieder,Neues,Werkstatt  |  » 1 Kommentar