Review Arduino Day 2014

Am 29.03.2014 wurde in der Köln der Arduino Day 2014 zelebriert. Ca. 25 Interessierte traffen sich in der Dingfabrik um sich über Arduino auszutauschen. Nach einer lockeren Kennenlernphase bei einer Flasche Mate wurden verschiedene Projekte vorgestellt. Habo machte den Anfang und zeigte sein Disassembly einer Hörgerätfernsteuerung. Mittels eines Hardwaresniffers konnte er die Signale, die über den Bus an den Funkchip der Fernbedienung gesendet wurden, aufzeichnen. Durch umfangreiche Messungen hat er das verwendete Protokoll zum Teil aufschlüsseln und mittels eines an einen Arduino angeschlossenen baugleichen Chip einige Signale zum Hörgerätimplantat schicken können.

Gebremst wurde Habo durch Reinhard, der sein ferngesteuertes Auto vorführte. Dieses Auto wurde mit einfachen Mitteln aufgebaut, darunter natürlich der Arduino und ein Bluetoothchip. Über eine einfache Androidsoftware namens SensoDuino konnte er dann via Bluetooth sein Auto lenken. Das Besondere daran ist, dass die Software die Gyrosensoren des Androiden dazu nutzt um die Richtung in die sich das Auto bewegt, zu steuern.

Björn zeigte sein Arduino basierten Sender um gezielt bis zu 160 Funksteckdosen zu schalten. Die Steckdosen gibt es zu günstigen Preisen im Baumarkt. Das System ist ideal
dazu geeignet um beim Nachbarn das Licht ein- oder auszuschalten. Aber es sind auch sinnvolle Anwendungsmethoden möglich. Björn nutzt es dazu um automatisch alle Lichter einzuschalten, wenn sein Handy im Heim-WLAN angekommen ist.  Schickt er eine E-Mail an seinen Heimserver startet dieser die entsprechenden Küchengeräte
damit zu gegebener Zeit sein Reis fertig gekocht ist.

Thomas (1) präsentierte die Ansteuerung eines Arduinos über ein von ihm entwickeltes PHP-Projekt auf Basis von Firmata. Über den Farbwähler auf einem Webserver demonstrierte er, wie er die Lichtfarbe einer an einen Arduino angeschlossenen RGB-LED ändern konnte. Das erfolgt über eine rudimentären PHP-Webserver, welcher in der Lage ist, Kommandos an den Arduino zu senden.

Thomas (2) demonstrierte anhand eines schön dokumentierten Projektes, wie er LED Strips über einen Webserver oder eine iPhone App unter Zuhilfenahme eines Arduinos ansteuern kann.

Im Anschluß an die Vorstellung einzelner Projekte wurden noch Ideen für zukünftige Projekte gesammelt. Sebastian bastelt gerade an einem Buzzerspiel für seine Jugendgruppe. Buzzer und Software hat er schon, für den Rest sucht er noch Hilfe/Inspiration.

Habo hat einige Ideen um mit dem Lilypad von Arduino Projekte zu verwirklichen…

Zum Schluß wurde noch der Hinweis auf die Dorkbot-Treffen der Dingfabrik hingewiesen. Hier findet in Kürze auch wieder das nächste Treffen statt. Mehr dazu unter http://dingfabrik.de/dorkbot/ oder auf der Mailingliste. Interessierte sind immer Willkommen.2014-03-29-arduino-day-02 2014-03-29-arduino-day-04 2014-03-29-arduino-day-03 2014-03-29-arduino-day-01.

2. Apr 2014  |    |  Dorkbot,Misc,Review  |  » 5 Kommentare

Ein kleiner Einblick in den Projektraum..

In diesem Monat steht der Projektraum ganz im Zeichen der Zweiräder: Christian baut an seinem Lastenrad, Thorin möbelt seinen Roller wieder auf und Dénise macht sich an den Rost ihrer Vespa!

Foto

Dénise ist zwar noch mitten drin, und noch lange nicht fertig, aber da sie da echt Spaß dran hat und wir ein paar Fotos gemacht haben, soll sie doch einfach mal erzählen:

Meine Vespa, eine wunderschöne 50NSpecial, 32 Jahre alt, musste in der Vergangenheit leider immer wieder im Regen stehen und rostet deshalb ziemlich vor sich hin. Nachdem ich sie dann für den Vespa-Schraub-Kurs in die Dingfabrik gebracht habe, und sie direkt von den anderen Fabrikanten fachmännisch beäugt wurde, stand schnell fest: Nach dem Workshop geht es dem Rost an den Kragen!

IMG_20140205_214812

Manche Stellen im Trittbrett sind echt komplett durch und müssen auf ca. 15x20cm ausgebessert werden. Eine untere Querstrebe zerfiel auch schon vom bloßen angucken und muss ausgetauscht werden. Nachdem also Ersatzteile, eine Zopf- und Schrubbürste für den Winkelschleifer – oder noch viel cooler: für die Flex ;) – bestellt waren, gings los!

Erster Schritt: Die Vespa so vorbereiten, dass an ihr überhaupt glühend heiß rumgeflext werden kann. Thorin, der mir zeigt wie das alles überhaupt geht, meinte also: Benzintank ausbauen, Öl ablassen und Feuerlöscher bereitstellen! Dank des Workshops konnte ich fix das Öl ablassen, und Thorin holte den Tank raus.

vespa-schrauben1

Als wir dann noch klärten, ob wir für eventuell brennende Benzinreste dann besser den Schaum- oder Pulverfeuerlöscher nehmen, merkte ich, dass es ernst wird.

Nachdem dann alles parat war, haben wir das gute Stück umgedreht, mit Holzresten stabilisiert und dann…noch mehr Rost gefunden..:( (Thorin meinte aber das ist immer so und völlig normal.)

vespa-schrauben2

Dann gabs die Gerätekunde “Winkelschleifer für Einsteiger”: Handschuhe, Schutzbrillen und Ohrschützer drauf, Thorin machte einmal vor wie es geht, und dann durfte ich großflächig den Rost bearbeiten… macht echt Spaß da mit der Flex dranzugehen und relativ schnell unter dem ganzem ollem Lack und Rost wieder das pure Blech zu sehen!

vespa-schrauben3

Eine Stelle habe ich dann noch mit der Trennscheibe komplett raus geschnitten, da kam für das Blech echt jede Hilfe zu spät… Zu spät war es dann leider auch irgendwann zum weitermachen – aber dank des Projektraums kann ich alles liegen lassen und in den nächsten Tagen immer wieder was dran machen.

vespa-schrauben4

Die nächsten Schritte sind dann: Noch zwei Teile raustrennen, noch was drüber schrubben, dann schweißen, polieren, Rostschutzmittel drauf, lackieren, fertig. Alles kein Problem…meint Thorin zumindest.

Keine Ahnung was passiert..aber bis jetzt ist´s cool und macht Spaß.

Also dann – weiterhin viel Erfolg!

6. Mrz 2014  |    |  Misc,Mitglieder,Neues,Werkstatt  |  » 12 Kommentare

Der Dingfabrik Jahresrückblick 2013

Ein spannendes Jahr 2013 liegt hinter uns, 2014 wird es ebenso spannend weitergehen. Doch lassen wir 2013 einmal Revue passieren.

Unser größtes Projekt war ganz klar der Umzug in die neuen Räume am Erzbergerplatz in Köln-Nippes. Nachdem die 70 m² in der Deutz-Mülheimer Straße aus allen Nähten platzten, begann die Suche nach einem neuen Zuhause für unsere Dingfabrik.

Nach einigem Hin und Her fanden wir ein neues Domizil im ehemaligen Bluna-Keller in Nippes, nicht weit von der U-Bahn Station Florastraße entfernt. Von außen völlig unscheinbar, inmitten eines Wohngebiets mit vielen schönen Altbauten, wurde nach dem Krieg auf über 400 m^2 Bluna-Limonade gelagert. Der Vermieter hatte in den letzten Monaten eine Fußbodenheizung und neue Fenster einbauen lassen und war auf der Suche nach einem sozial engagierten Mieter, der diese Fläche sinnvoll, kulturell und auch möglichst öffentlich zugänglich bewirtschaften konnte. Das klang nach einer idealen Kombination!

Unter eifriger Diskussion wurde die Fläche aufgeteilt, seither wird in vielen Feierabend- und Wochenendeinsätzen auf- und ausgebaut. Besonderer Dank gilt in diesem Zusammenhang dem TOOM Baumarkt, der uns nicht nur mit vielen Werkzeugen, sondern auch mit Materialien den Ausbau gesponsert hat! Darunter waren das Holz für das Küchenpodest, das 20m^2 Grundfläche und eine Höhe von über einem Meter misst, wie auch die komplette Farbe für die neu eingezogenen Trockenbauwände. Besonders stolz sind wir auf die selbstgebauten “upgecycelten” deckenhohen Fenster, die nicht nur unsere Werkstatträume mit Tageslicht versorgen, sondern auch das Material für viele Tische in unserer Galerie bilden.

Kaum waren wir mit Sack und Pack in den neuen Räumen, da stand das erste Nippeser Repair Café an! Es war zwar in vielen Ecken noch etwas unaufgeräumt oder staubig, dies hielt jedoch viele Kölner nicht davon ab, mit ihren Haushaltsgeräten den Weg in unsere Räume anzutreten. Auch vor dem Umzug gab es einige Repair Caf`s, ein Highlight war das Kinderspielzeug-Repair Café bei Neuland.

Die neuen Räume boten auch einen passenden Hintergrund für das inoffizielle “Eröffnungskonzert” von Jake Rathburn am 27. September 2013. Jake gefielen die Räume so gut, dass er einen knappen Monat später ein neues Musik-Video in der Dingfabrik drehte.

Was gab es sonst noch an interessanten Ereignissen:

  • Wir waren auf der Interactive Cologne mit zwei Hacktracks, 3D-Printing und City Serious Games, vertreten.
  • Vom Photonic Camp in Aachen gab es 1500 € Preisgeld für unseren Direktbelichter.
  • Vier Dingfabrik Mitglieder haben beim LÖT-IT bei Antwerpes teilgenommen und die ersten beiden Plätze belegt.
  • Die Dingfabrik hat mehrere Projekte auf den “PASSAGEN 2013” ausgestellt, darunter ein Projection Mapping, programmierte Grafiken als Plot und Fräsung, das modulare Schranksystem cubes are…, die Skulptur Surface – artifical landscape, modulares Origami, die Bilderserie Ein Spiel mit Worten in Beton verewigt und PaperToys. Im Rahmen der Passagen fanden auch mehrere Workshops zu den Themen Origami und Papertoys statt.
  • Mithilfe einer Spende von instructables.com haben wir einen Lumi Inkodye Workshop veranstaltet, bei der fotosensitive Textilfarbe interessante Ergebnisse au T-Shirts zauberte.
  • Am 20./21. Mai 2013 waren wir auf der “Make Munich” in München. Ebenfalls in München fand gegen Ende des Jahres das Verbundstreffen Offener Werkstätten statt, auf dem auch die Dingfabrik vertreten war.
  • Natalie vom Kanadischen Makerspace Kwartzlab hat bei uns einen Vortrag zum Thema “Tamagotchi Hacken” gehalten http://dingfabrik.de/2013/01/01/tamagotchis-hacken/
  • Wir haben mehrere Dorkbot-Treffen veranstaltet.
  • Im Januar gab es einen Nistkasten-Workshop (http://dingfabrik.de/2013/01/26/review-nistkastenworkshop-2/) und einen Filzworkshop (http://dingfabrik.de/2013/01/07/review-filzworkshop/)
  • Unter der Organisation einiger Dingfabrik-Mitglieder treffen sich die Lastenrad-Schrauber jede Woche bei Jack In The Box. Es gab Einführungen in Metallkunde und Schweißen, eine Lastenrad-Montagestation wurde fertiggestellt. Dank der vielen Besucher mit Lasten- und Spezialrädern wurde auch viel Fahrradkultur gelebt. Als vereinsübergreifendes Projekt mit KASIMR, der bike kitchen cologne und Jack In The Box wurde der Diskurs zur postfossilen Gesellschaft gefördert. http://dingfabrik.de/lastenrad

Für 2014 haben wir viel vor. Neben dem finalen Ausbau der Räume sollen viele Geräte (wieder) in Betrieb genommen werden: Der Lasercutter benötigt eine Absaugung, neue Großgerätschaft wie Drehmaschine, Deckel FP2 Fräse, Ixion Säulenbohrmaschine und Lackier-Absaugung wollen ebenso wie der 3D Systems Thermojet Wachsmodelldrucker aufgebaut werden. Viele Tätigkeiten werden durch die größeren und besser ausgestatteten Räume erst möglich. So kann in Kürze indoor in der (nun separierten) Metallwerkstatt richtig geschweißt werden (Elektrodenschweißen, MIG/MAG, WIG), endlich steht genug Raum für Stoffzuschnitte zur Verfügung und mit ein klein wenig Engagement können auch bald schon recht komfortabel Siebdrucke erstellt werden. Durch den 3D-Wachsmodelldrucker können aus einem Computermodell in wenigen zusätzlichen Schritten sehr präzise Schmuckstücke und Funktionsbauteile aus Metall entstehen. Und die neue Küche wird bald schon deutlich stärker zum gemeinschaftlichen Kochen einladen, als dies die Kaffeeküche in den alten Räumen jemals leisten konnte.

Neben diesen ganzen Infrastrukturprojekten sind wieder viele interessante Workshops geplant (siehe https://wiki.dingfabrik.de/index.php/Workshop). Und natürlich werden wir auch in 2014 wieder motiviert und mit großer Neugier und Spielfreude an Ausstellungen, Hackathons und Projektkooperationen teilnehmen und unsere regelmäßigen Angebote wie beispielsweise den offenen Bastelfreitag fortsetzen.

3. Jan 2014  |    |  Misc  |  » 7 Kommentare

1000 Dank an toom Baumarkt in Köln-Zollstock!

Dank einer großzügigen Holzspende von Ilyas Özgül, Marktleiter des toom Baumarkts in Köln-Zollstock, können wir unsere Idee, die gesamte Küche unserer neuen Räumlichkeiten auf ein Podest zu bauen, tatsächlich umsetzen!!

toom-holz

Wir haben Ilyas Özgül im Frühling dieses Jahres kennengelernt und ihm die DingFabrik gezeigt. Die Idee der DingFabrik hat ihm direkt gefallen,  nachdem wir beim toom-Sommerfest mitgemacht haben, hat er uns bereits mehrmals unterstützt: Wir haben vier tolle Werkzeugkoffer, und die gesamte Wandfarbe für die neuen Räumlichkeiten von ihm bekommen…die Holzspende setzt dem ganzen jetzt die Krone auf und wir freuen uns alle wie die Schneekönige!!

Auf diesem Weg noch mal ein riesen-Dankeschön an Ilyas Özgül vom toom Baumarkt für die super Unterstützung und auch an Herrn Eser für die nette Orga!!

…jetzt kann der Küchenpodestbau starten!! :-)

28. Nov 2013  |    |  Misc,Neues  |  » 33 Kommentare

Umzug nach Nippes

Nach fast genau 3 Jahren ist die Vereinswerkstatt der Dingfabrik in Köln-Deutz/Mülheim nun geschlossen. In den letzten Wochen haben die Mitglieder und Freunde der Dingfabrik in den neuen Räumen Zwischenwände eingezogen und die Elektroinstallation gemacht. Die Spedition hat am Montag den 9. September Kisten, Kartons und Maschinen aus den alten Räumen zur neuen Adresse am Erzbergerplatz 9 in Nippes gebracht. Nun geht es ans Auspacken und einrichten. Kommt und helft mit!

Der Dank für den Transport geht an die DLR, die als Kölner KulturPate uns den Umzug mit der Spedition H.A. Gemünd gesponsert hat. Das war spitze!

10. Sep 2013  |    |  Ankündigung,Misc,Neues  |  » 29 Kommentare

Letzter Bastelnachmittag vor der Umzugspause

dingfabrik-bastelnachmittag-deutz

Kommenden Freitag, 30. August 2013, ist der letzte Bastelnachmittag in der Dingfabrik Köln-Deutz. Danach wollen wir den Bastelnachmittag für etwa 3 Wochen pausieren – zum ersten mal übrigens in der Geschichte der Dingfabrik!

Pausieren heißt konkret, dass wir uns Freitags nachmittags / abends dennoch treffen (in der neuen Dingfabrik Köln-Nippes,Erzbergerplatz 9), aber schwerpunktmäßig mit renovieren und einrichten beschäftigt sein werden. Ihr könnt uns also weiterhin sprechen und kennenlernen – jedoch entfällt das “freie Basteln”. Wir freuen uns natürlich auch über jede freiwillig helfende Hand.

Unser Ziel ist, ab Anfang Oktober in den neuen Dingfabrik wieder voll einsatzfähig zu sein – vielleicht auch schon mit unserem erweiterten Angebot: mehr Holzwerkstatt, Metallbearbeitung, sowie Siebdruck und Garten.

28. Aug 2013  |    |  Misc  |  » 9 Kommentare

Der Trockenbau beginnt

Der Umzug geht voran! Am Samstag beginnt der Trockenbau. Montierungen für die Zwischenwände wurden eingekauft und ein Teil unseres Werkzeuges wird in die neuen Räume geschafft.

Wer beim “Trockenbau-Workshop” mitmachen will, oder Material oder Hilfe beisteuern kann, melde sich bitte unter post@dingfabrik.de.

An Material können wir für die neuen Räume noch folgendes gebrauchen:

  • 150 qm Dämmmaterial, gerne B-Ware, gerne als Spende
  • 300 qm Gipskartonplatten, gerne B-Ware, gerne als Spende
  • 30 qm Industrieparkett wären auch klasse (Küche)
  • Ladenregale/Sortimentsschränke aus rustikalem Holz (30er bis 60er Jahre Apothekeneinrichtung oder aus Krämerläden oder alten Elektronikgeschäften oder Bekleidungsgeschäften), am liebsten Deckenhoch mit vielen Fächern
  • alte Bürostühle

Zeitplanung zum Umzug: https://wiki.dingfabrik.de/index.php/Zeitplan

8. Aug 2013  |    |  Ankündigung,Misc,Neues,Werkstatt  |  » 11 Kommentare

Schweißzubehör Crowdfunding erfolgreich

Die Schweißausstattung der Dingfabrik ist nun komplett. Die Beschaffung des noch fehlenden Zubehörs wurde durch einen  Spendeneinsatz von 10 Mitgliedern via Crowdfunding-Plattform “fablab@dingfabrik.de” ermöglicht. Viele Dank den Spendern und insbesondere Fa. Schweisstech24.de für die netten Gratisbeigaben (Handschuhe, Schleifscheiben, Kulis, Inbusschlüssel) zur Schweißhelm-Bestellung.
Nun kann fleißig gebruzzelt werden, getreu dem Motto:
“Wer nicht gut schweißen kann, muss halt besser schleifen können”

Weitere Spenden werden natürlich gerne gesehen, insbesondere hinsichtlich unseres anstehenden Umzuges. Infos gibt es dazu auf unserer Unterstützungsseite.

schweißzubehör

13. Jul 2013  |    |  Ankündigung,Misc,Mitglieder  |  » 5 Kommentare

Review: Dingfabrik beim Familientag von Toom Baumarkt

schön war’s… am Samstag den 6.Juli, waren wir mit einem Stand beim Familientag von Toom Baumarkt in Köln Zollstock vertreten. Die Sonne war von Anfang an dabei und die beiden 3D-Drucker druckten zur Freude der Besucher den Kölner Dom, Kröten und verrückte Oktocats. Hans-Werner faltete mit den Kids Knalltüten und beim Repair Café konnten wir wieder viele Erfolge verbuchen! Rekordverdächtig lange – wir sprechen von Stunden – schraubte eine Besucherin mit verschiedenen engagierten Helfern an einem defekten Reiskocher. Für den Einsatz und die Ausdauer wurden sie am Ende zum Glück belohnt: Der Reiskocher meldet sich fröhlich blinkend wieder einsatzbereit! Die bike kitchen cologne  half einige Räder wieder startklar zu machen.

Toom Baumarkt sponserte der Dingfabrik vier super ausgestattete Werkzeugkoffer! Sie kamen direkt beim RepairCafé zum Einsatz und haben uns gute Dienste erwiesen! Wir freuen uns sehr über diese Spende und bedanken uns noch mal beim Marktleiter des Toom Baumaktes in Köln-Zollstock und seinem Team für das Werkzeug aber auch für den netten Tag und die leckere Bewirtung.

8. Jul 2013  |    |  Misc,Repair Café,Workshops  |  » 2 Kommentare

Review: Dorkbot #5

Zum 5. Dorkbot-Treffen am 22.05.2013 kamen 10 interessierte Bastler und Tüftler. Dazu wie immer ein kurzer Abriss:

Reinhard demonstrierte seinen Laserprojektor: Sieben auf einem ehemaligen Lüfter angebrachte Spiegel rotieren und reflektieren einen Laserstrahl. Ein Arduino steuert den Motor und die Laserpulse so, dass bis zu 40 verschiedene Symbole und Textzeichen dargestellt werden können. Dazu wird ein eigens erstellter Zeichensatz verwendet. Mit dem Lasercutter der Dingfabrik wurde eine entsprechende Halterung geschnitten, um den Projektor an einer bereits vorhandenen Schiene an der heimischen Zimmerdecke anzubringen. Geplant ist noch, mit einfachen Sensoren wie Ultraschall oder Lichtschranke mit dem Projektor zu interagieren.

Lukas zeigte passend zu Reinhards Projektor eine kleine Low-Budget-Version, die Kreise an die Wand wirft. Zutaten: Motor, Knete, Spiegel und ein Laserpointer.

Andreas präsentierte anschließend einen Sperrmüllfund, den er Reinhard übergab: Ein 2-Achsen-Spiegelablenksystem mit Schrittmotoren, anscheinend aus einer Diskoanlage. Noch ist kein Laser daran installiert, das Ergebnis wird bestimmt beim nächsten Dorkbot oder den Bastelnachmittagen zu sehen sein … (Update, wurde am 24.5. vorgestellt)

Weiter zeigte Andreas aus CD-ROM-Laufwerken ausgebaute Motoren, die für Modellbauflugzeuge umgebaut werden. Die Motoren werden mit Kupferlackdraht neu gewickelt und dann über 3 Phasen angesteuert. Geplant ist, in der Dingfabrik einen Modellbau-Workshop zu veranstalten, dafür wird derzeit das Flugmodell “Pinkus” vorbereitet. Interessierte können sich bei habo@dingfabrik.de oder Andreas melden. Das Modellflugzeug wurde auch auf dem Lasercutter geschnitten.

Birgit stellte das Spiel für den Keks-O-Mat vor, ein Klavier aus 1-Cent Stücken. Mittels Arduino werden dann die Töne erzeugt. Der Keks-O-Mat selbst wird derzeit noch weiterentwickelt und später vorgeführt. Entwickelt wurde er von Susanne, Hannah und Birgit beim Löt-IT, wo er den 2. Platz gewann.

Habo zeigte den aktuellen Stand der LED-Matrix-Anhänger vom Dorkbot- und Lötworkshop, und stellte sein vor Jahren aufgebauten Borg-16 (16×16 Pixel LED-Matrix) vor. Anschließend folgt eine Diskussion über das WS2811-LED-Modul. Dieses ist busfähig und mehrfarbig, aber auch teurer.

Ideensammlung:
- Flugmodelle mit Gummi- bis Raketenantrieb
- Airbrush an der CNC-Maschine
- Airbrush-Kritzler
- Sandskulpturen per Deltabot
- WordClock in Groß

Am 26.06. ist das nächste Dorkbot #6

26. Mai 2013  |    |  Dorkbot,Misc,Neues  |  » 5 Kommentare