Die vorgestellten Projekte vom letzten Dorkbot-Treffen am 17.4.2013 waren

  • Eine schöne Standlampe vom Michael, die in Kleinserie gefertigt werden soll. Er stellt diese vor und zeigte die Moodlight Funktionen und was hinter der Ansteuerung steckt. Grundfunktion ist die tageszeitliche Farbänderung auf mittels eines I²C Chips.
  • Kitxie, die Küchen Uhr von Oliver, mit DCF77 Funkmodul und Nixie-Röhren. Eine handliche Uhr mit die auch als Kurzzeitwecker eingesetzt werden kann. Dank des Funkmodules braucht diese Uhr nie gestellt werden. Herzstück ist ein ATTiny der über Optokoppler und Schieberegister spezielle Transistoren ansteuert, die dann 170V für die Nixie-Röhren treiben.
  • Ein Schrödinger Quanten Zähler. Dieses Spaßprojekt ist ein kleiner Zufallsgenerator auf Basis eines ATTiny und soll für ein postapokalyptisches Live-Action-Rollenspiel eingesetzt werden. Bestehend aus Lautsprecher, VU-Meter, Glühbirne und einem “Sensor”. Der Grad der im Spiel ermittelbaren Kontaminierung (von was auch immer) kann zwischen 0 und 100% liegen.
  • Ein elektronischen Blindenstock mit 2 Ultraschallentfernungssensoren von Reinhard und Thomas. Die Rückmeldung geschieht akustisch und mittels via 2 Vibrationssensoren. Der Blindenstock hat daher auch den 1. Preis vom LötIt Wettbewerb von Antwerpes AG. Die Dingfabrik hatte den Wettbewerb mit Werkzeug unterstützt.
  • Sanim zeigte seine Eigenentwicklung der Platinen mit Eagle für einen 3D-Drucker ähnlich dem “Printerboard”: @lphaBatch Nebenbei verteilte er noch ein Dutzend 5V/18A + 12V/24A Netzteile.
  • Der Platinendirektbelichter zur Platinenherstellung wurde von Norbert etwas später am Abend vorgestellt. Mittels Laserstrahl wird eine Photoplatine hochauflösend belichtet. Dieses Verfahren ersetzt den sonst übliche Umweg über Tonertransfer oder Belichtungsfolie.

Ausblick:

  • LED Matrix Pendant-Löten: Mittwoch 15.5.2013 sollen die Bausätze gelötet und ggf. ein Einblick in die Programmierung gegeben werden.